Nachklänge


katarrh hin, kater her

Auch mein Kater Pepe liebt Klang. Gern nimmt er nach einer Klangschalensitzung den frei gewordenen Platz ein und ruht nach ...

Erst nachsehen, was unter den Teppich gekehrt wurde,
Erst nachsehen, was unter den Teppich gekehrt wurde,
dann - Katarrh hin, Kater her - dem nachlauschen, was du nicht mehr hörst ...
dann - Katarrh hin, Kater her - dem nachlauschen, was du nicht mehr hörst ...

Übrigens wasche ich die Wäsche nach jeder Anwendung!



Echo der Dankbarkeit

Ich bin jedesmal tief beeindruckt und erfreut, welch positive Wirkung Klang auf meine Klienten ausübt. Und wenn ich ihnen zudem im Vor- und Nachgespräch helfe, ihre eigenen Klangräume zu ergründen und zu verstehen, kann es schon mal passieren, dass mich ein besonderes Echo der Dankbarkeit erreicht ...

Elchnudeln!
Elchnudeln!
"Für meine Klangschalentherapeutin des Vertrauens!"
"Für meine Klangschalentherapeutin des Vertrauens!"


Erinnerung

Monate nach ihrem Umzug in eine andere Stadt schrieb mir U. eine Mail:

"Wir denken oft an die herrliche Entspannung bei deinen Klangabenden. So gut kriegen wir das mit unseren vier Schalen natürlich nicht hin."


Verinnerlichung

Nachdem ich für die Ernennung zur Kursleiterin im Loccumer Arbeitskreis Meditation meine Arbeit mit Klang vorgestellt hatte, schickte mir U. aus Celle einen Brief mit Bildern:

"Liebe Kathrin, I. malt, und nach deiner Klangmeditation im März sind diese Bilder entstanden."

Gelernt ist gelernt ...


G. aus Bünde schrieb mir nach einer Klangeinheit: "Da waren die Klänge der Schalen und des Monochords, die mich irgendwie leicht und tief berührten und erfüllten. Zwischendurch hatte ich das sonderbare Gefühl von Gestimmtwerden! So, als würde ich auf eine bestimmte Frequenz gestimmt... es hinterließ ein wohliges Gefühl von Stimmigkeit."